Hummel-Nitrowski-Orgel, Olkusz/ Polen

Projektträger: Baltisches Orgel Centrum, Stralsund; Kath. Pfarrgemeinde St. Andreas, Olkusz
Projektlaufzeit: 2014-2018

Es ist die älteste erhaltene Orgel Polens und ein polnisch-deutsches Gemeinschaftsprojekt: Die zwischen 1611 und 1633 errichtete Hummel-Nitrowski-Orgel in Olkusz zwischen Kattowitz und Krakau. Die »Königin der Instrumente« stammt vom fränkischen Orgelbauer Hans Hummel (ca. 1590–1630) und von der polnischen Werkstatt des Jerzy Nitrowski (ca. 1600-1675).

Für die Fachleute: Die Orgel hat zwei Manuale und Pedal, 1820 Pfeifen; beide Manuale mit typischem Renaissance-Umfang von CDEFGA-g’’a“, Pedal mit für die Zeit ungewöhnlich großem Umfang von CDEFGA-d’e’. Sämtliche Pfeifen der Orgel wurden aus Metall gefertigt, wobei die Frontpfeifen, Resonatoren der kleineren Zungenregister und die sogenannte polnische Zimbel aus einer Zinn-reichen Legierung und die sonstigen Innenpfeifen aus fast 100-prozentigem Blei aus Olkuszer Bleiminen gebaut wurden.

Über die Jahrhunderte blieben weite Teile der originalen Pfeifen, Mechanik und des Gehäuses erhalten, allerdings hatten der Zahn der Zeit und unsachgemäße Reparaturen den wunderbar weichen Klang dieser Spätrenaissance-Orgel in der St. Andreas-Kirche stark beeinträchtigt, einige Bauteile wie die alte Balganlage waren verloren gegangen.

Unter der fachkundigen Anleitung von Dr. habil. Krzysztof Urbaniak, starker Mitwirkung der Kath. Pfarrgemeinde, dem örtlichen Orgel-Förderverein und mit Hilfe kommunaler und staatlicher Fördermittelgeber gelang die vorbildliche Restaurierung und Wiederherstellung des Instruments durch die holländische Firma Flentrop Orgelbouw in Zusammenarbeit mit polnischen Fachleuten, die das Orgel-Gehäuse restaurierten. Die HERMANN REEMTSMA STIFTUNG hatte als Initialförderer eine 50 % Finanzierung nach dem matching fund-Prinzip zugesagt und brachte das Projekt damit in Gang.