Otto Dix, Dresden

Projektträger: Städtische Galerie Dresden
Projektlaufzeit: 2012-2013

Das Bild steht für das Jahr 1913: Die Winterlandschaft unter kalt strahlender Morgensonne bündelt die erwartungsvoll-ängstlichen Zeitstimmungen in Deutschland am Vorabend des Ersten Weltkriegs wie dies nur wenige andere Werke tun, etwa Ludwig Meidners ebenfalls 1912/13 entstandene »Apokalyptische Landschaften« oder Ernst Ludwig Kirchners Berliner Straßenszenen. Otto Dix (1891-1969) schuf mit dem »Sonnenaufgang« von 1913 ein existenzielles »Epochen-Bild«, ein einzigartiges Meisterwerk.

Dix schenkte das Gemälde 1920 dem Stadtmuseum Dresden. 1933 wurde es konfisziert und im Lichthof des Dresdner Rathaus mit anderen Gemälden von Brücke-Künstlern unter dem Titel »Entartete Kunst« ausgestellt. Die Schau war Vorbild und Ausgangspunkt für die gleichnamige Ausstellung 1937 in München, wo auch Dix »Sonnenaufgang« zu sehen war. Danach wurde das Gemälde eingelagert und gelangte nach 1945 in wechselnden Privatbesitz, ehe die Städtische Galerie es 2012 mithilfe der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG im Schulterschluss mit der Kulturstiftung der Länder, Ernst von Siemens Kunststiftung und Rudolf-August Oetker-Stiftung zurückerwerben konnte.