Hospize

Projektträger: Dreikönigsverein, Neubrandenburg; Blaues Kreuz Diakoniewerk Eggesin; Förderverein Stationäres Hospiz Hansestadt Stralsund e.V.
Projektlaufzeit: seit 1995

Die HERMANN REEMTSMA STIFTUNG unterstützt seit vielen Jahren die Hospiz-Bewegung, die sich in Deutschland zwar etabliert hat, doch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung, des Kostendrucks in den Krankenhäusern und des Wunsches vieler Betroffener, in häuslicher Atmosphäre Abschied zu nehmen, als wichtige Alternative weiter wachsende Bedeutung erhält.

Pionierarbeit auf diesem Feld hat in Mecklenburg-Vorpommern der Dreikönigsverein in Neubrandenburg geleistet. Zunächst wurde ab 1992 ein ambulanter Hospizdienst mit permanent 25 ehrenamtlichen Betreuern aufgebaut, der schließlich 2003 mit dem Bezug des stationären Dreikönigshospizes ergänzt wurde, das 2012 eine Erweiterung erfuhr.

Auch das stationäre Hospiz im vorpommerschen Eggesin entstand aus dem Zusammenwirken eines ehrenamtlich organisierten Hospizdienstes und einem sehr engagierten Träger, in diesem Fall das »Blaue Kreuz«. 2017 konnte hier dank eines deutlichen Zuschusses der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG ein sehr gelungener Hospizneubau eröffnet werden.

In Stralsund gründete sich ein privater Förderverein, der viele Jahre auf ein stationäres Hospiz hinarbeitete, das schließlich mit den »Wohlfahrteinrichtungen der Hansestadt Stralsund« als Partner realisiert werden konnte. Die Eröffnung fand 2018 statt.

Solche Kooperationen erscheinen für das Gelingen eines Hospizes außerordentlich wichtig. Es taugt nicht als Geschäftsmodell, sondern muss dem Grundsatz von Cicely Saunders, der Begründerin der Hospizbewegung, folgen: eine umfassende, ganzheitliche Betreuung des Sterbenden und die vollumfängliche Ausrichtung an seinen Bedürfnissen.