Der Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Orgelfachmann und Abenteurer Hugo Körtzinger (1892-1967) hinterließ im kleinen Ort Schnega im Wendland sein 1936/37 errichtetes Ateliergebäude mitsamt seinen Gemälden und Plastiken, einem umfangreichen Archiv und einer von ihm in Zusammenarbeit mit Oscar Walcker konstruierten Hausorgel. Die Nachkommen sicherten das Ensemble originalgetreu über Jahrzehnte, bis es nach 80 Jahren dringend instand gesetzt werden musste.

Hugo Körtzinger war mit Hermann Reemtsma eng befreundet, er war sein Kunstberater und brachte ihn mit Ernst Barlach zusammen. Reemtsma finanzierte im Wesentlichen den Atelierbau und auch die mit 54 Registern und weit über 2.000 Pfeifen wohl größte Orgel im privaten Bereich.

Die HERMANN REEMTSMA STIFTUNG unterstützt den Förderverein Hugo Körtzinger, unter Führung eines Nachkommens, bei der Restaurierung dieser außergewöhnlichen Künstlerstätte. Nach Fertigstellung werden dort Konzerte und Kunstausstellungen stattfinden und auch Stipendiaten soll Gelegenheit zur künstlerischen Tätigkeit gegeben werden.